Presse / Referenzen

“Entrissene Welten – Kaleidoskop der Erinnerungen 1952-2022”

“Teilweise brodelnder Strudel, teilweise sanfter Fluss, ist dieses Stück ein lebendiges Werk, das ebenso dynamisch wie fesselnd ist und der Abbildung biografischer Erinnerungen und persönlicher Erlebnisse gerecht wird. Ohne Kriege und totalitäre Systeme gleichzusetzen und schiefe historische Vergleiche herstellen zu wollen, gelingt es dem Stück, die menschliche und empathische Ebene von Brüchen zu adressieren.”
– Dr. Cynthia Freund-Möller, Point Alpha Research Institute, 15.4.2024 Weiterlesen …

“Ausgehend von dem Sinnbild des Kaleidoskopes, das altbekanntes in immer wieder neuen, verblüffenden Variationen zeigt und das sich durch das ganze Stück zieht, natürlich im Titel widerspiegelt, ist das Ganze für mich ein faszinierendes Geschehen gewesen, dessen Zuschauer ich einerseits war und mich zugleich hineingezogen gefühlt habe, wie selten in einem Theaterstück. Des Weiteren: eine Glanzleistung des gesamten Teams.”
– Zuschauerstimme, Aufführung am Neuen Schauspiel Leipzig, 9.4.2024

“Es ging das persönliche Schicksal unter die Haut- ich hatte das Gefühl- dann auch weich zu werden- es ist Kunst gewesen und das Schicksal war umhüllt von der jugendlich geprägten Darstellung. Das war der tiefe Sinn – es anders zu verstehen. Interessant- dachte ich. Wohl überlegt. Auch die Zeit der anderen Schicksale in der Ukraine. Es regt zum Denken an und man ist gefordert, aufmerksam alles zu verfolgen.”
– Zuschauerstimme, Aufführung im Schloss Geisa, 6.4.2024

Weiterlesen: Zuschauereindrücke von Aufführungen im Kulturwerk Hamburg-Rahlstedt, November 23 …

 


“Hold on, it will not last forever – Transnationale Freundschaft in Zeiten des Krieges”

“Der Abend lässt niemanden unberührt und am Ende brauchen die Gefühle und Gedanken einen Kanal, aber das ist normal, es ist nötig. Die Texte und Reflexionen der letzten Monate, sie fassen einen an und schütteln durch.” – Peter Wendling in “Das Ringen um Hoffnung miterleben – Szenische Lesung mit Franziska Jakobi” Bericht zur Premiere, 2022  Weiterlesen …


Deutsch-ukrainische Projekte von under construction

“Manchmal führen die Schrecknisse der Welt zu einem Projekt der Hoffnung.” Annette Stiekele in “Geschichten, die der Krieg schrieb” – Vorbericht zu “sensitive content – modern war novels” im Hamburger Abendblatt, 8.10.2022 Weiterlesen …

“Im Kontext dieser Projekte ist es uns besonders wichtig, Opfer-Helfer-Narrative zu vermeiden und stattdessen zu fragen: Wie kriegen wir es hin, einander so gleichberechtigt wie möglich zu begegnen?”
– Franziska Jakobi im Interview zur deutsch-ukrainischen Arbeit im Jahresbericht der Hamburgischen Kulturstiftung 2022 Weiterlesen …

“Wir hatten ja keine Ahnung: Erst die Pandemie, jetzt der Krieg.” – Franziska Jakobi im Essay “soldiers at the culture frontline” zur deutsch-ukrainischen Arbeit im ersten Jahr der russischen Vollinvasion, “Exilograph” der Universität Hamburg (Nr. 29, Herbst 2022)  Weiterlesen…