Kurzhörspiel: Zettel von Toten zählen nicht

Liebe Leute, mit großer Freude darf ich mein nagelneustes und allererstes Hörspiel präsentieren:

Zettel von Toten zählen nicht – eine wahre Traumgeschichte in zwei Szenen

Reicht es aus, den Verstorbenen – in diesem Falle: verstorbenen Künstlern – Denkmäler zu errichten oder was stellt man mit deren Werk an? Reicht es aus, Vermächtnisse akribisch zu verwalten und zu vermarkten oder können sich Gedanken auch nach dem Tod noch weiter entwickeln? Was heißt es, ein Werk lebendig zu halten?
Was macht man mit den vermeintlich kleinen Leuten, die noch kein Werk vorzuweisen haben? Kann man die ernst nehmen oder sind die vorerst zu ignorieren?
Wachen die Toten über uns oder müssen wir unseren Weg allein gehen? Wie offen ist die Welt für Neues? Oder für Vergangenes?

Zettel von Toten zählen nicht ist einem nächtlichen Traum der Autorin nachempfunden und spürt in einer absurden Begegnung dreier Personen all diesen Fragen – im Großen oder Kleinen – nach.

Buch, Musik, Regie, Produktion: Franziska Jakobi | Sprecher: Jonas Hien

Viel Freude beim Hören!

Neuer Film vom Forschungslabor: NO(R)EG

Am Anfang war da dieses Lied. Und dann gab es da diesen Blog >>>norge.pa.tid mit den schönen Bildern und man dachte: Das passt doch irgendwie zusammen.

Heraus kam nun no(r)eg – diese Wortspielerei sei übersetzt mit Mein Norwegen – ein Musik-Film in deutsch-norwegischer Zusammenarbeit.
franzjakks Musik und Kathis Film – Unser Norwegen also:

Neuer Film vom Forschungslabor: Ophelia am Meer

Lang, lang ist’s her, dass wir mit dem Forschungslabor und Ophelia am Meer waren und hier auf franzjakk.com einen Film angekündigt haben – aber in so etwas steckt ja dann doch immer eine ganze Menge Arbeit.
Nun ist es aber so weit –
Wir präsentieren freudigst:

Ophelia am Meer

Viel Freude damit!
Schaut auf die >>>Filmseite für mehr Informationen.

Neuer Film: Panda on tour

Tätärätätäää!
Liebe Leute, mit Freude präsentiere ich euch heute den neusten Film aus franzjakks kleiner Werkstatt: Panda on tour / Panda útközben.

Unser lieber Panda, den ihr zuletzt in einer sommerlichen Plattenwohnung saht, begibt sich nun auf große Reise in die Welt und sucht nach einem vertretbaren Lebenskonzept. Oder so.

Viel Freude damit!

Für mehr Infos, schaut in die Kategorie >>>film

„Halten Sie Wut noch für ein zeitgemäßes Gefühl?“

… fragt sich der ClubÜ31 am Schauspiel Leipzig seit November vergangenen Jahres.
In wöchentlichen Proben wurde die ganze Spielzeit über mit 41 Leipziger_innen ein Stück entwickelt, welches nun am 27. Juni Premiere feiert.

„Die Hinterbühne wird zu einem Labor des erdachten, geträumten, erlebten Aufruhrs. Die Mitglieder des Club ü31 begeben sich auf eine Suche nach revolutio-närer Energie, zwischen Wort und Sprache, zwischen Körper und Bewegung. Ein Spiel mit der gebrochenen Betrachtung der eigenen und fremden Lebenswelten — an erfahrener Realität und ersehnter Utopie.“

Es ist und wird spannend, wenn sich Geschichten, Gedanken, Gesang, Bewegungen und so vieles mehr von den unterschiedlichsten Menschen zu einem Gesamtwerk vereinen, verschränken und einander tragen.
Deshalb kommt zu einer unserer Aufführungen und habt Teil an dieser wunderbaren Arbeit – es wird schön!

„Halten Sie Wut noch für ein zeitgemäßes Gefühl?“ – eine Produktion des ClubÜ31 am Schauspiel Leipzig mit 41 Leipzigerinnen und Leipzigern

Künstlerische Leitung: Tilo Krügel & Hartmut Neuber
Musikalische Betreuung und Video: Franziska Jakobi
Theaterpädagogische Betreuung: Swantje Nölke

Termine: 27., 28. Juni, 1., 7., 9. Juli, jeweils 19:30 Uhr

Mehr Infos und Karten auf der Seite des >>> Schauspiel Leipzig

Schauspiel Leipzig
Warm-Up bei der öffentlichen Probe beim Sommerfest / Foto: Rolf Arnold

Ein betrunkener Geistlicher …

… ist das verwerflich? Nunja, ich trage zumindest keine Schuld, habe nur einen Teil der sehr lesenswerten Geschichte „Caiman und Drache“ von Roman Israel musikalisch interpretiert.
Ihr hört den Dorfpfarrer Ogurek während seines alkoholgetränkten Ausflugs in die nächste Stadt:

Ein kleines Filmchen dazu ist in Planung.