musik sonst

Musik für Film, Theater und Hörspiel

Geschichten Musik zu verpassen, also die Atmosphäre einzufangen, zu stützen und die Stimmungen und Charakterzüge der Figuren zu illustrieren, ist eine sehr inspirierende, bereichernde Arbeit, der ich mit großem Vergnügen nachgehe.
So ist in der Spielzeit 2014/15 zum Beispiel >>>Musik für den ClubÜ31 am Schauspiel Leipzig entstanden und ebenso feine Musik zu einem eigenen Film, der >>>zauberhaften Geschichte ohne Titel. Feinste Musik habe ich auch für mein Hörspiel >>>Zettel von Toten zählen nicht – eine wahre Traumgeschichte in zwei Szenen geschrieben.
Mehr dazu in den Kategorien >>>film, >>>theater und >>>hörspiel.

 


Und was mal so war:

Wurzel Music – Experimentelle World-Folklore-Fusion. Oder so.

Im Jahr 2004 beschlossen ich und mein guter Freund Bukko Firlefanz, unsere kleine Leidenschaft für alte Musik auszuleben und Dudelsack zu lernen. Daraus entstand dann relativ schnell eine kleine Musikgruppe – Wurzel Music, die wir gemeinsam mit Mirroo Camilo gründeten.
Fortan zogen wir, vor allem in den Jahren 2005-2009, durchs Leipziger Land und spielten auf vielen verschiedenen Veranstaltungen, meist Altstadtfesten oder kleineren Mittelaltermärkten, mit unserem bunten Instrumentarium.
Wir beziehen alle Instrumente ein, die wir in die Finger bekommen und improvisieren dann lustige Sachen zusammen, vor allem mit Dudelsack, Flöte, Ukulele, Melodika, Didgeridoo, Djembe und und und ….
Inzwischen kümmern wir uns größtenteils um andere Sachen, aber Wurzel Music lebt in unseren Herzen und ab und zu spielen wir auch noch (-:

wurzelmusic

Wurzel Music – oben links auf der Burg Gnandstein 2008, oben rechts unser Stand beim Pegauer Altstadtfest 2014, unten links ein Teil unseres Instrumentariums, unten rechts beim Pegauer Altstadtfest 2012, Fotos: franzjakk

 

Rusted Dream Machine – Ausgegrabene und neue Lieder

web-A05Foto: Jennifer Ressel

Rusted Dream Machine bedient sich des Spruchs „Aus alt mach neu“ – oder so. Aus den schönsten, spannendsten, interessantesten Liedern der Musikwelt werden neue, eigene Versionen geschustert, mit „normalen“ Instrumenten wie Keyboard und Gitarre, aber auch gern mal mit etwas ausgefallnerem Instrumentarium wie Steel Drum oder Ukulele. Dazu kommen diverse Eigenkompositionen.
Heraus kommen sehr hörenswerte Sachen zum Träumen und Schmökern und Lachen.
Gemeinsam mit Steffen und Tanja Petzold habe ich bis Sommer 2014 in dieser wunderschönen Band gespielt, musste mich aber wegen Reizüberflutung und Prioritätensetzung erstmal von ihr verabschieden.
Klickt hier für einen Artikel im Leipziger Theaterfreunde-Blog reihesiebenmitte über ein von uns gespieltes Konzert in der Baustelle des Schauspiels Leipzig. Und hier geht´s zur Facebook-Seite.


Stand: August 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.