#drawthemap!

#drawthemap
Marked areas: countries of people I care for a lot (family, friends, etc.)
My country of birth: Germany
Now you:
1. Draw your map
2. If you care for me, you can combine our maps. – Then write “combined”, put the number of combined maps in brackets and add your country of birth
3. Post it, use #drawthemap and spread the word!

Blank map for your drawing:

thoughts and work in times of corona

(c)franzjakk

Dear friends and artists,
World changed. Universities, rehearsal rooms and stages are closed. We are physically distanced. We do not know, how long. We live in strange times, but, hey, WE LIVE.

Many of us were working on projects that are canceled or postponed now. We are in an empty space, we are confused, we are worried – about ourselves, about others, about the world. And many of us have the feeling that there is nothing to do but waiting – waiting, until stages and rehearsal rooms will open again, until we can work, as we did before.
But what is „before“, what is „after“? What is „now“? Lockdown? … No! We are still alive, guys! We are not machines with a reset- or newstart-button that has to be pushed in a few weeks or months, when „everything is over“.

So. As we so often discuss: Art is not pure entertainment. Art should give impulses for thinking, for exploring the world, for understanding the world.
Artists are the voice of the times they live in.
The times we live in are pandemic now. And this is not just a break, cause the world is not standing still. It works – differently. It works on change: political, economical, financial, ecological, psychological, social, cultural.
We as artists (and humans) are urgently asked to not go into a lockdown. We have to keep our minds open. We have to train our skills. We have to be awake. We have to find new forms of working. We will have to face new structures and probably big problems in the future. But a lot of possibilities as well. These possibilities are not only depending on politics, but also on us.

When we look back to crises humankind was in until now, art always had a maybe not so visible, but important role: it gave hope, it gave consolation, it gave impulses, ideas, feeling of humanity, of community.
That is the entertainment that we need. It´s not about „being entertained and staying passive“. It´s about „wanting to think and be alive“. As artists, as people in all other professions, as humans.

Art is not relevant to the system. But it is relevant to souls.
The future world needs souls as well, not only systems.


Why are we working as artists? Do we just want to be on stage? Or do we have something to say? We can do a lot while stayingthefuckhome.
We have to think about what we want and then find our way to try it, do it.

So. My idea. What I can offer.
I own a puppet-shadow-whatever-theatre, as you can see on the picture. That can be your rehearsal stage. I have a lot of music instruments. I have skills in directing, conceptual working, coaching, combining ideas, distance-working, creating things out of nothing. I have a big network of talented people with more cool skills.
You can contact me and say: I want to write a story. OR I want to record something. OR I want to do stage design. OR I want to make a film in my kitchen and combine it with your puppet theatre. OR I want to be puppet-theatre-director via Skype. OR I have a strange thought and don`t know what to do with this, let´s talk. OR whatever.
We can try out project ideas and prepare something for analogue stages, when they are open again. We can do artistic experiments. We can do everything what comes to our minds. For now, we will probably not earn money by that. But we will train our artistic skills and create something new.

So. Contact me. Or contact somebody else. Or do your stuff alone.
But stay awake, stay a voice of your generation and don`t go helplessly into a lockdown. Your thoughts are important. So, work on them.

Das war: Tumble – an ukrainian-russian-german performance looking for the heart of things

Deep down, beneath stones and sand, beneath walls and towers, there is the secret place where stories begin and stories end. 40 people from Ukraine, Russia and Germany go on a journey to look for the heart of things – in themselves, in the people they meet and in the towns they are visiting: Kharkiv and Oberhausen, both shaped by industry and post-industrial developments.
Will these 40 adventurers find enough similarities to connect all the differences? Will they be able to tell one story out of inumerable ones? Does there have to be only one story? Certanly there must be some uncertanty in the beginning.

Oberhausen/Kharkiv, September 2019
Ein Projekt von >WHEELS

10 Tage Oberhausen, 10 Tage Kharkiv.
In Oberhausen leben wir im umgebauten Bahnhofsturm. Wir taumeln zwischen verschiedenen Proben- und Aufenthaltsorten, allesamt aufgewerteter Leerstand, hin und her, durch in der Zeit stehen gebliebene Straßen, vorbei an leeren Schaufenstern, mit und oft auch ohne die Oberhausener Menschen. In was für einer Stadt sind wir hier gelandet? Was gibt es hier zu erforschen, zu erzählen? Wie finden wir vierzig Menschen aus mehr als drei Ländern in dieser Stadt zusammen? Wir erforschen die Stadt, wir erforschen uns. Wir beobachten, dokumentieren, artikulieren, fühlen, fügen zusammen.

Foto: Axel J. Scherer


In unserer Abschlussperformance im Supermarkt der Ideen sind wir dann alle Teil einer Maschine, die laufen will, aber nicht kann. Und am Schluss dann doch. Oder nicht?
In dieser ersten Stadt enden wir mit einer Gefühlsmischung aus euphorisch, unschlüssig, aufgekratzt und erschöpft. Dann fliegen wir nach Kharkiv.

Einige von uns sind hier zuhause und verschwinden in ihrem Alltagsleben. Der Rest lebt im Hostel. Die Gruppe verändert sich. Die Stadt hat sich auch verändert. Die hier Beheimateten führen uns an Orte, die wir nun erforschen und erfahren. Was gibt es nun erzählen, in dieser fremden Heimat? Wir laufen jeden Tag endlos durch Straßen, die uns bald vertraut sind und doch fremd bleiben. Wir bauen eine neue Performance, die der alten in vielen Dingen ähnelt und doch ganz anders atmet. Nach zwei, drei Wochen sind wir tiefer eingestiegen in alles, was uns miteinander ausmacht. Vielleicht auch wieder ausgestiegen. Wir sind keine Maschine mehr, wir sind ein lebender Organismus, der Grenzen erforscht, auslotet, überschreitet und wieder steckt. Wir taumeln durch unsere Geschichten. Die Performance in der Universität der Künste ist dann fast ein Heimspiel. Am Ende atmen und tanzen Performer*innen und Publikum gemeinsam, bis der Boden der Universität schwankt und wir denken müssen: Wieder eine Grenze erreicht, eine kritische.


TUMBLE – LOOKING FOR THE HEART OF THINGS sind und waren zwei Performances, die Grenzen überschritten haben, Leute vereint und wieder entzweit haben, die sich abgearbeitet, abgerackert haben am weltmenschlichen Miteinander mit allen Höhen und Tiefen.
Was bleibt, am Schluss, ist Erschöpfung und der überwältigende Stolz, all das, den Wahnsinn von drei Wochen, gemeinsam gemeistert und sprachlos machende Momente der Gemeinschaft, der grenzenüberschreitenden und allumfassenden Kunst erlebt zu haben. Wir alle waren ein Stück Weltenwahnsinn im Miniaturformat, also: fühlen, schaffen, da sein, leben.

Mehr Fotos zum Projekt demnächst in der Kategorie >Theater

2weeks:2cities:2lives – an audio collage


2weeks:2cities:2lives – an audio collage
spoken and recorded by Paul Kuznetsov and Franziska Jakobi
edited by Franziska Jakobi
Hamburg | Kharkiv, 2019

Our world is full of borders and differences, but we are all just humans. We are able to talk to each other if we are just ready to do this and risk to get a few steps out of our comfort zones. Actually, we all live similar lives with similar thoughts, questions and wishes. And we are all able to learn from each other, be curious, fascinated, surprised, inspired by everything a human´s life is about.
We hope that this project can be a little contribution to our world´s community. People, stay connected!

Das war: Prometheus – Zeit für Rebellion?

Projektleitung/Regie/Musik: Franziska Jakobi | Dramaturgie: Elise Schobeß | Ausstattung: Letycia Rossi | Dokumentation: Clemens Voigt
Stückentwicklung mit Laienspieler*innen im Theater Haus im Park der Körber-Stiftung Hamburg, April 2019

Fotos: Clemens Voigt

Zum Premierenmitschnitt auf YouTube geht es »hier.
Mehr Infos in der Kategorie »theater.

Motzkaus – Hamburgs neue Verlesebühne

Die ehrenwerten Damen und Herren Volgmann, Jakobi und von Sobbe, ihres Zeichens umtriebige Schreiberling-Musiker-Theatermenschen mit zahlreichen Nebentätigkeiten, laden ein zum fröhlichen Motzkaus  – Hamburgs neuer Verlesebühne, bei der alles verlesen wird, was sich verlesen lässt, und bei der auch alles andere passieren soll, was so passieren kann.

Motzkaus kommt von Labskaus, weil wir ja in Hamburg sind, und Labskaus kommt von „lobscouse“ und heißt „Speise für Flegel“, vielleicht kommt es aber auch von „Lappen“, das müsste historisch noch besser erforscht werden. Uns gibt das jedenfalls Anlass, mit euch flegelhaft und läppisch umherzulümmeln, wir am Bühnentisch, ihr an der Bar, und zu lesen, was uns zuvor aus den Köpfen und beim Motzkaus in die Finger kommt. Vielleicht verlesen wir uns auch und bestimmt lassen wir Musik verlauten und wenn ihr Lust habt, macht ihr auch mit oder wir stellen euch feine Gäste vor und andere lustige Sachen.

Motzkaus also – Rote Beete, Fisch und Ei, bei uns aber anders, Gewürzgürkchen gibts trotzdem. Und alles andere wird sich zeigen, nützt ja nix.

Prometheus – Zeit für Rebellion?

(c)franzjakk

Premiere am 6. April 2019, 19:00, Theater Haus im Park in Hamburg-Bergedorf
Zweite Aufführung am 7. April 2019. 16:00
Projektleitung, Regie, Musik: Franziska Jakobi | Ausstattung: Letycia Rossi | Dramaturgie: Elise Schobeß | Regieassistenz: Peter Czikowski
Es spielen:Hannelore Tennigkeit-Cordshagen, Marion Friedsch, Jovan Thiedig, Emily Brachvogel, Linda Müller, Stefanie Wodrig, Alya Adanna Bellmann, Dzenana Durakovic

Die Menschheit klagt ihren Schöpfer an: Prometheus. Er hat sie einst geschaffen, ihr das Feuer gebracht und sich dabei gegen alle Regeln aufgelehnt. Für diese Tat wurde er von Göttervater Zeus bestraft und über Jahrhunderte im Gebirge an einen Felsen gekettet.
Doch erst heute zeichnet sich die Tragweite dieses eigentlich lapidaren Diebstahls ab: Die Menschen stehen vor der ausgebeuteten Erde und unzähligen Toten. Das Feuer hat sich als Massenvernichtungswaffe entpuppt. Was tun? Die Schuld liegt immer bei den Eltern. Oder den Göttern. Der Prozess um Prometheus muss demnach wieder aufgerollt werden. Wird er noch einmal bestraft? Worin genau besteht die Anklage? Verbinden wir mit der Feuerbringung nicht auch Errungenschaften wie Fortschritt, Entdeckungen und Poesie? Ist Prometheus für die Folgen seiner Rebellion überhaupt verantwortlich?

Das Theaterprojekt beschäftigt sich mit den Fragen nach Verantwortung und Fürsorge zwischen den Generationen und verbindet dabei Lebensgeschichten der Mitwirkenden mit dem Stoff des Prometheus-Mythos.
Dem Zuschauer wird sich ein öffentlicher Prozess bieten, ein Medienspektakel aus theatralen, choreographischen, musikalischen und biographischen Elementen, in dem die Themen Schuld, Verantwortung und Rebellion zur Verhandlung kommen werden.

Ein Projekt der Körber-Stiftung im Haus im Park Hamburg-Bergedorf.

 

Plündern – NAKT Interfest – Kharkiv meets Hamburg

Foto: Performance Studies Uni Hamburg

Die Welt geht in zwanzig Tagen unter. Sie werden zugeben, Sir, dass dem Ereignis der Charakter der Dringlichkeit nicht abgesprochen werden kann.
(Jura Soyfer: Weltuntergang oder Die Welt steht auf keinen Fall mehr lang)

45 Studierende der theatralen Künste – die einen aus Hamburg, zweitgrößte Stadt Deutschlands, die anderen aus Kharkiv, zweitgrößte Stadt der Ukraine; treffen sich zur Weltuntergangsfachtagung auf Kampnagel. Im Gepäck: Ein Autor, geboren in der Ukraine, überlebt in Österreich, ermordet in Deutschland, obwohl er doch eigentlich noch nach Amerika wollte. Weiterhin im Gepäck: Betrachtungen, Ereignisse, Biographien, Weltgeschichte. Gemeinsame Zeit: Eine Woche, vielleicht ein bisschen mehr.

Im Begegnen und Plündern entsteht etwas Neues. Kann der Untergang verhindert werden? Nichts ist sicher. Nur eines: Die nächste Konferenz. Im Frühjahr. In Kharkiv.

Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde / Voll Leben und voll Tod ist diese Erde / In Armut und in Reichtum grenzenlos / Gesegnet und verdammt ist diese Erde / Von Schönheit hell umflammt ist diese Erde / Und ihre Zukunft ist herrlich und groß.

Plündern – NAKT Interfest – Kharkiv meets Hamburg
ein Projekt im Rahmen der Ukrainisch-Deutschen Kulturbrücke 2018
auf Initiative des Theaterensembles WHEELS und dem wheels e.V.(www.wheels-berlin.de)
durchgeführt von Studierenden der Performance Studies der Universität Hamburg, der HfMT Hamburg, des Schauspiel-Studio Frese Hamburg und der Nationalen Universität der Künste Kharkiv.
Gefördert durch das Programm zum Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland des Auswärtigen Amts.

Aufführungen
Teil 1: 8. Dezember 2018, 21 Uhr, K1 – Kampnagel, Hamburg (Eintritt frei)
Teil 2: Februar/März 2019, Kharkiv

www.naktinterfest.com